Mercedes Unimog 401

(Lassen-Project no. 8000 , 1:24)

Das erstes Großprojekt (und leider bis heute das einzige) von Lassen-Project ist der Unmiog 401 im Maßstab 1:24. Man darf diesen Bausatz als einen der besten auf dem Markt erhätlichen Bausätze bezeichnen, der sich ohne Probleme an der Qualität von Tamiya Bausätzen messen lassen kann. Das Modell wurde mit viel Liebe zum Detail hervorragend umgesetzt. Nicht umsonst bekam Lassen-Project von der füherenden deutschen Modellbauzeitschrift Modell-Fan die Auszeichnung 'Modell des Jahres 2000' für dieses Modell verliehen.

Das von mir gebaute Modell weist gegenüber dem Bausatz praktisch keine Veränderungen auf.

Die typische Lackierung des Unimog ist ein schwarzes Chassis, rote Felgen und dunkelgrüner Aufbau mit beiger Plane. Aber warum sieht nun mein Unimog anders aus? Dazu diese kleine (zugegebenermaßen erfundene) Geschichte: Der jetzige Besitzer hat diesen Unimog in recht schlechten Zusatnd gekauft. Im Laufe der Restaurierung entschied sich der Besitzer, den Unimog in den Hausfarben seiner Spedition zu lackieren und auf dem Speditionshof als 'Mädchen für Alles' einzusetzen.

Die Bilder zeigen das fertige Modell. Die verschiedenen Verdeck-Varianten sind deshalb möglich, weil die Verdeckteile nicht miteinander verklebt werden müssen und sich so beliebig kombinieren lassen. Ein echter Pluspunkt bei diesem Bausatz.



Die Bilder zeigen sehr deutlich, dass dieser Bausatz von Lassen-Project mit sehr viel Sachkenntnis konstruiert wurde. Der Zusammenbau ist insgesamt problemlos. Lediglich bei der Montage des Aufbaus auf das Chassis geht es sehr eng zu (eben genauso wie im Original). Selbst an die Nachbildung diverser Schrauben und Nieten wurde gedacht. Die Schraubenfedern bestehen aus echten Federn (!). Auch der Motor ist sehr schön detailliert. 

 

Die 'Verschmutzung' der Pritsche wurde mit Pastellkreide dargestellt. Die grünen Pfeile zeigen auf die wenigen Detailverbesserungen, die ich am Modell vorgenommen habe.