Scania "Friedenfels"

(Revell, Nr. 7537)

Der Friedenfels Truck von Revell hat ein reales Vorbild. Das Fahrzeug war etwa von 2000-2004 auf einigen Truckertreffen in Deutschland zu sehen. Im ersten Jahr hatte das Fahrzeug noch keinen Rammschutz. Dieser kam erst wie auch andere Kleinigkeiten erst nachträglich an das Fahrzeug. Der derzeitige Verbleib des Fahrzeuges ist unklar. Gerüchten zu Folge soll es nicht mehr existieren.

Die große Herausforderung an diesem Bausatz ist das Anbringen der aufwändigen Nass-Schiebebilder. Leider hat Revell nicht Alles korrekt umgesetzt. So ist zum Beispiel der Auflieger zu kurz und die Anbauteile wurden vom Köln Truck übernommen, was auch nicht stimmig ist. Deshalb wurden von mir folgende Änderungen vorgenommen, um das Modell etwas näher an das Original zu bringen.

Zugmaschine:

  • Breitreifen an der Vorderachse
  • Seitliches Auspuffrohr
  • Unterfahrschutz am Heck
  • Verkleidung der Chassis Oberseite mit Riffelblech

Auflieger:

  • Geänderte Felgen
  • Korrektur des Radstandes
  • "Tieferlegung" des Aufbaus

Die Zugmaschine

Zwei Ansichten der fertigen Zugmaschine. Auf der linken Seite ist das zusätzlich angebrachte Auspuffrohr gut zu erkennen. Als Basis wurde ein Auspuff aus dem Italeri Zubehörkit von Italeri verwendet. Die Löcher wurde mit schwarzer Farbe hervor gehoben.

 

Der Super Single Reifen auf der Vorderachse ist gut zu erkennen. Dieser ist ein Resinteil und stammt von Kit Form Services (KFS). Die Felge ist mit Aclad-II Polished Aluminium lackiert. Der Reifen wurde mit einer Mischung aus Revell schwarz seidenmatt und Revell anthrazit matt bemalt.

 

Die Radkappe stammt ebenfalls aus dem Italeri Zurüstsatz. Die Schmutzfänger wurden aus 0,5mm Teichfolie zurecht geschnitten und mit Scania Schriftzügen von KFS versehen.

 

Die Felgen der Hinterachse und der Unterfahrschutz wurden ebenfalls mit Alclad-II Polished Aluminium lackiert. Die Radnabe des Bausatzes wurde gegen eine naturgetreue von M&G Mouldings ersetzt. Der Unterfahrschutz stammt aus einem Anhänger Bausatz von Italeri. Die Rücklichter werden mit Transparent Farbe von Tamiya bemalt. Der Schmutzfänger wurde mittels PC kopiert, ausgedruckt und auf eine 0,5mm dicke Teichfolie geklebt.

 

Das Riffelblech stammt aus dem Italeri Zubehörset und wurde passend zurecht geschnitten. An den Seiten wurde das Riffelblech vorsichtig nach unten gebogen.



Das erste Bild zeigt die Teile der Kabine, die mit den Nass-Schiebebildern versehen wurden. Daneben sind auch die Staukästen des Aufliegers zu sehen. 

 

Bei der Kabine begann ich mit dem Nass-Schiebebild für das Dach. Dazu benutzte ich Micro Set und Micro Sol, damit sich das Nass-Schiebebild auch an alle Fugen und Erhebungen gut anlegt. Die im Bild zu sehenden Falten entstehen während der Trocknungsphase von Micro Sol. Nach ca. einem Tag ist alles getrocknet und die Falten sollten ebenfalls verschwunden sein.

 

Ein Teil des Kabinendachs wird nicht mit einem Nass-Schiebebild bedeckt, da hier später der Dachspoiler befestigt wird.

 

Das große Nass-Schiebebild der Rückwand lässt sich nur schwer anbringen. Diverse Fehlstellen müssen später mühsam ausgebessert werden.

 

Das Anbringen der Nass-Schiebebilder auf der rechten Seite ist teilweise erfolgt. Bis dahin gab es keine Probleme. Aber das große Nass-Schiebebild der rechten Seite passte sich der Form nicht richtig an und es entstand ein Riss, der ausgebessert werden musste. Auf der linken Seite habe ich dann das Nass-Schiebebild in vier Teile geschnitten wodurch sich das Problem vermeiden ließ. 

 

Für die Stoßstange muss das einteilige Nass-Schiebebild in etliche Teile zerschnitten werden, damit es angebracht werden kann. Auch das Anbringen des Nass-Schiebebildes am Kotflügel funktioniert nur, wenn dieses mit zahlreichen Einschnitten versehen wird. Erst dadurch lässt es sich an die Form des Kotflügels anpassen. 

Der Auflieger

Die Felgen wurden mit Löchern versehen und mit Alclad-II Polished Aluminium lackiert. Die Kotflügel stammen aus einem anderen Italeri Bausatz.

 

Das Achsaggregat wurde um ca. 25mm nach vorne versetzt. Dazu wurde das Chassis vor dem Achsaggregat entsprechend gekürzt und an der Klebestelle innen mit einer kleine Plastikplatte verstärkt.

 

Beim Bausatz sitzt der Aufbau zu hoch auf dem Chassis. Um ein besseres Aussehen zu erreichen, wird der Boden so gedreht, dass die Innenseite nach aussen kommt. Dadurch liegt dann der Aufbau ca. 3mm tiefer auf dem Chassis. Somit wird ein wesentlich realistischeres Aussehen erreicht.

 

Die Vorderseite wird ebenfalls mit Nass-Schiebebildern versehen. Dazu müssen diese entsprechend zurecht geschnitten werden (Bild links). Das Endergebnis ist auf dem rechten Bild zu sehen. Das Gitter ist mit Alclad-II Chrom lackiert.

 

Die Rückseite des Aufliegers wird mit weiteren zurecht geschnittenen Nass-Schiebebildern bedeckt. Bei der Stoßstange muss in der Mitte noch eine dünne Plastikplatte eingesetzt werden, da sich sonst das Nass-Schiebebild nicht anbringen lässt.